vita

(English version below)

ole hübner, 09/2019 (© and photograph by jakob boeckh)

Ole Hübner, 1993 geboren, studierte Komposition in Hannover (bei Benjamin Lang und Joachim Heintz, 2007-10) und Köln (bei Johannes Schöllhorn und Michael Beil, 2011-15); es folgte ein Masterstudium am Gießener Institut für Angewandte Theaterwissenschaft (bei Heiner Goebbels u.a., 2015-18). Auf Einladung des Ensemble Nikel nahm er 2016 an dessen Kompositionssommerkurs Tzlil Meudcan bei Chaya Czernowin und José María Sánchez-Verdú in Tel Aviv teil. Seit 2018 unterrichtet er Komposition und interdisziplinäre Klangkonzepte an der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg; seit 2020 ist er Meisterschüler an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden (bei Mark Andre, Stefan Prins, Manos Tsangaris).

Ausgehend von Gießener Theaterkollektivmodellen und deren theoretischen Grundlagen entwickelt er in fester Zusammenarbeit mit Maria Huber und Jakob Boeckh (seit 2020 als the paranormal ϕeer group) Formen radikal diskursiver, demokratischer und hierarchieloser Stückgenese und Co-Autor*innenschaft für das Musiktheater. Die Bereiche Komposition, Dramaturgie, Libretto, Szenographie usw. werden dabei gerne in ihren klassischen Abfolgen verändert, unter den Teammitgliedern herumgereicht oder gänzlich aufgeweicht bzw. kollektiviert; konzeptuelle Entscheidungen werden nach Konsensprinzip getroffen. Darin äußert sich die Überzeugung, dass primär eine grundlegende Redefinition und enge Verzahnung von Arbeitsmethoden zur Kreation neuer, feiner interdisziplinär-multisensueller Erfahrungen und letztlich zu einer ganzheitlichen Erneuerung des Mediums Musiktheater führen kann. Zudem ist Ole Hübner festes Mitglied des deutsch-schweizerischen Musiktheaterkollektivs The Navidsons. In diversen Teamkonstellationen wirkte er u.a. an den Musiktheaterproduktionen The Navidson Records (M. Devaud, L. Dick, O. Hübner, K. Hverring, C. Lim, R. Quindici, B. Schiefer, T. Tesche, T. Wyler von Ballmoos u.a.; Münchener Biennale / Konzert Theater Bern 2016), Orpheus Moments (F. Blum, J. Boeckh, O. Hübner, T. Tesche; La Biennale di Venezia 2017), вепрь и рыба (Wildschwein und Fisch; O. Hübner, K. Malinina, K. Tcvetkova-Plotnikova; Stanislawski- und Nemirowitsch-Dantschenko-Musiktheater Moskau 2018), Revolutions Per Minute (S. Heemann, O. Hübner, J. Mihály, L. Ripchinsky, N. Wehr; Gallus Theater Frankfurt am Main 2019) und Ødipus REC. (M. Devaud, M. Huber, O. Hübner, T. Tesche, T. Wyler von Ballmoos, M. Taylor, T. Douglas, Ensemble Lemniscate; Gare du Nord Basel / Tojo Theater Bern 2020) mit. Die Oper opera, opera, opera! revenants and revolutions auf ein Libretto von Thomas Köck entstand für die Münchener Biennale für neues Musiktheater 2020 in Kooperation mit der Oper Halle.

the paranormal ϕeer group (maria huber & ole hübner & jakob boeckh), 08/2020

Doch auch der konzertanten Musik fühlt sich Ole Hübner weiterhin stark verpflichtet. In diesem Bereich arbeitete er zuletzt u.a. mit dem Klangforum Wien, dem Ensemble Modern, dem Decoder Ensemble, dem NAMES Ensemble, airborne extended und diversen Solist*innen zusammen. Insbesondere mit den Stimmkünstlerinnen Frauke Aulbert und Julia Mihály sowie mit dem Countertenor Michael Taylor haben sich langfristige und vertrauensvolle Kollaborationen entwickelt. Seine Musik wurde in zahlreichen Ländern Europas, Asiens und Nordamerikas aufgeführt und mehrfach im Rundfunk ausgestrahlt. Von zentralem Interesse ist für ihn in allen Gattungen die Bereicherung und Neubewertung von Wissen und Techniken der Neuen Musik durch theatrale bzw. theaterwissenschaftliche Perspektiven und Strategien. In vielen seiner Werke werden theatrale und performative Apekte, die der Musik und dem Musizieren selbst inhärent sind, kompositorisch fokussiert und herausgearbeitet. Die Entwicklung ungewöhnlicher Klänge und Klangkombinationen ganz ohne Elektronik reizt ihn seit einigen Jahren besonders, weshalb die Einbeziehung einer Vielzahl von Instrumentenpräparationen, zusätzlichen Klangerzeugern und Alltagsgegenständen charakteristisch für seine neueren Ensemblekompositionen (u.a. Kammersymphonie Nr. 1 für 6 Instrumentalist*innen oder Masse und Bewegung 1 für 14 Instrumentalist*innen) ist.

Ab 2021 ist Ole Hübner künstlerischer Leiter des Musik 21 Festivals für zeitgenössische Musik in Hannover und Niedersachsen. Er wurde mehrfach ausgezeichnet: mit dem 63. Kompositionspreis der Landeshauptstadt Stuttgart 2018, einem Aufenthaltsstipendium der Villa Aurora Los Angeles 2019, einem Bundesstipendium für die Cité Internationale des Arts Paris 2019/20, beim Kompositionswettbewerb des impuls Festivals Graz (verbunden mit einem Kompositionsauftrag für das Klangforum Wien, Uraufführung im Februar 2021) sowie beim Kompositionspreis des Landesmusikrats Bremen 2020.

In der nmz 12/2019 ist ein ausführliches Portrait erschienen.

ole hübner, 09/2019 (© and photograph by jakob boeckh)

Ole Hübner was born in 1993. His composition studies in Hanover (with Benjamin Lang and Joachim Heintz, 2007-10) and Cologne (with Johannes Schöllhorn and Michael Beil, 2011-15) were followed by a master program at the Giessen Institute of Applied Theatre Studies (with Heiner Goebbels a.o., 2015-18). In 2016, at the invitation of Ensemble Nikel, he participated in their masterclass Tzlil Meudcan with Chaya Czernowin and José María Sánchez-Verdú in Tel Aviv. Since 2018 he has given courses in composition and interdisciplinary sound concepts at the Justus Liebig University of Giessen and the Academy of Performing Arts Baden-Wurttemberg; since 2020 he has been studying as a postgraduate student („Meisterschüler“) at the Dresden College of Music (with Mark Andre, Stefan Prins, Manos Tsangaris).

Proceeding from models of collective work in theatre and their theoretical principles originating in the Giessen institute, he, in committed collaboration with Maria Huber and Jakob Boeckh (since 2020 as the paranormal ϕeer group), develops modes of radically discursive, democratic and non-hierarchic work genesis and coauthership for music theatre. Therefore, the fields of composition, dramaturgy, libretto, scenography etc. are often modified in regard to their classical sequence, circulated amongst the team members, or undermined or collectivized entirely. Conceptual decisions are made under the consent principle. This gives expression to the conviction that it is primarily a fundamental redefinition and close interlocking of working methods that can lead to the creation of new, subtle interdisciplinary and multisensory experiences and eventually to integral innovation in the medium of music theatre. Furthermore, Ole Hübner is a continuous member of the German-Swiss music theatre collective The Navidsons. He has collaborated in various team constellations in music theatre productions such as The Navidson Records (M. Devaud, L. Dick, O. Hübner, K. Hverring, C. Lim, R. Quindici, B. Schiefer, T. Tesche, T. Wyler von Ballmoos a.o.; Münchener Biennale 2016), Orpheus Moments (F. Blum, J. Boeckh, O. Hübner, T. Tesche; La Biennale di Venezia 2017), вепрь и рыба (Boar and Fish; O. Hübner, K. Malinina, K. Tcvetkova-Plotnikova; Stanislavski and Nemirovich-Danchenko Moscow Academic Music Theatre 2018), Revolutions Per Minute (S. Heemann, O. Hübner, J. Mihály, L. Ripchinsky, N. Wehr; Gallus Theater, Frankfurt on the Main, 2019) and Ødipus REC. (M. Devaud, M. Huber, O. Hübner, T. Tesche, T. Wyler von Ballmoos, Ensemble Lemniscate, M. Taylor, T. Douglas; Gare du Nord Basel / Tojo Theaer Bern 2020). The opera opera, opera, opera! revenants and revolutions based on a libretto by Thomas Köck has been created for the Münchener Biennale für neues Musiktheater 2020 in cooperation with the Halle Opera House.

However, Ole Hübner is continuously strongly committed to concert music as well. In this field, he has recently worked together with Klangforum Wien, Ensemble Modern, Decoder Ensemble, NAMES Ensemble, airborne extended, and several soloists. Long and confident collaborations have especially evolved with the extreme vocalists Frauke Aulbert and Julia Mihály as well as with the countertenor Michael Taylor. Ole Hübner’s music has been performed in various countries in Europe, Asia and North America, and has been broadcast repeatedly. Throughout all genres, the enrichment and reassessment of knowledge and techniques of contemporary music through theatric and theatrological perspectives is of crucial interest to him. In many of his works, theatric and performative aspects that are inherent to the music and the playing itself are focused and worked out by compositional means. The development of exceptional sounds and sound combinations with no electronics at all has eminently excited him for a couple of years, so the involvement of a variety of instrument preparations, additional sound generators and everyday objects has been distinctive of his recent ensemble works (e.g. Chamber Symphony No. 1 for 6 instruments of Masse und Bewegung [Mass and Movement] for 14 instruments).

Starting from 2021, Ole Hübner is the artistic director of the Musik 21 Festival for contemporary music in Hanover and Lower Saxony. He has been awarded several times: the 63rd Composition Prize of the Federal State Capital of Stuttgart in 2018; a residency at the Villa Aurora, Los Angeles, in 2019; a residency provided by the German Federal Government at La Cité Internationale des Arts, Paris, in 2019/20; at the International Composition Competition of the impuls Festival, Graz (linked to a work commission for Klangforum Wien to be premiered in February 2021); and the Composition Prize of the Landesmusikrat Bremen in 2020.